In diesem Buch gehen wir auf eine bezaubernde Reise entlang der Göhl, dem eigenwilligsten Fluss in der Grenzregion von Belgien und Südlimburg. Wir tun dies zu Fuß, denn das ist der beste Weg, um alle Facetten des Göhltals zu entdecken: natürlich die schöne Natur, aber auch kulturelle Schätze, die sich in einer langen Zeit zwischen Natur und Mensch gebildet und entwickelt haben. Im belgischen Dorf Lichtenbusch, an der Grenze zu Deutschland, entspringt die Göhl im Keller eines Bauernhofes. Vielerorts sprudelt hier das Wasser reichlich aus dem Boden. Auf ihrem 56 km langen Weg, von dem die ersten 20 km durch Belgien und die restlichen 36 km durch das Limburger Land führen, mündet die Göhl nördlich von Maastricht in der Nähe des Weilers Voulwames in die Maas. Ihr Einzugsgebiet hat eine eigene Identität und kann zu Recht als international bezeichnet werden. Folgt man den Mäandern der Göhl, hört man eine Vielfalt von Sprachen. Die breite Skala der Dialekte ist fast so zahlreich wie das Angebot an landschaftlicher Eleganz und kulturellem Reichtum. Auf ihrem Lauf folgen wir einer Reihe von Zuflüssen/Seitenbächen und auch hier werden Flora und Fauna ausführlich betrachtet. Als leidenschaftliche Fotografen haben wir, Martina und Guus Reinartz, all unsere Begeisterung und Emotion in dieses Buch gesteckt: Wir haben die stimmungsvolle Göhl nicht nur mit unseren Augen – und dem unserer Kamera – sondern vor allem mit dem Herzen gefolgt!

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Holländisch